Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Cuba - Vintage Dreaming Part 1: General Info
2016-12-26
by FlyingFoxy
Cuba - Vintage Dreaming Part 1: General Info
  •  2016-11-04 - 2016-12-11
  •  Cuba
Wir waren auf der wunderbaren karibischen Insel der Zigarren, Oldtimer und des Rums - KUBA! Lest hier in PART 1 alles über GENERELLE INFOS, welche Ihr unebdingt vor Eurer Reise wissen solltet und im Anschluss in PART 2 alles über unseren abenteurlichen ROUNDTRIP und warum Ihr unbedingt selbst nach KUBA müsst!

About Cigarres, Old-timers and Rum...

www.flyingfoxy.com

Mit weder den größten Erwartungen noch den euphorischsten Empfehlungen ging es für den Mann und mich dieses Mal in das Land der Zigarren, Oldtimer und des Rums: KUBA! Fazit: jeder einzelne der 5 Stops des Roundtrips auf dieser bunten quirligen Karibik-Insel überzeugte mit Charme, Originalität und den schönsten Kulissen, wie man sie nur an den aufwendigsten Filmsets erwarten würde...

Cuba – what a great idea!

Heute frage ich mich, wie wir spontan darauf gekommen sind gerade nach Kuba zu reisen? Denn eigentlich standen einige andere Fernreise-Destinationen auf der Bucket List und über diese hatte ich deutlich besseres Feedback... wie auch immer die Wahl dann doch auf Kuba fiel, bin ich mit dieser Entscheidung im Nachhinein überglücklich! Immer noch bin ich ganz selig, wenn meine Gedanken zurück zu dieser vielseitigen Insel streifen.

A journey through time, back to the 60s!
Die scheinbare Zeitreise zurück in die 60er Jahre, voller kubanischer Musikklänge, bester Cocktails und beeindruckender Architektur an jeder Ecke, lässt mich Kuba nur mit bestem Gewissen als Reiseziel empfehlen! Der rot glühende Sonnenuntergang über Varadero, das satt grüne Tal Vinales oder der Benzinduft der kaugummi-farbenen Oldtimer, der durch die Straßen Havannas zieht.. man muss Kuba einfach LIEBEN!

Streets of Havana
Signiture drinks
Charming Havana
Plaza de la Revolucion, Havana
 

GENERAL INFO

Hier gibt es nun erst einmal ein paar generelle Infos zu Kuba, welche ich im Nachgang als sehr hilfreich zu wissen empfinde. Im Anschluss nehme ich Euch dann mit auf unseren 9-tägigen Roundtrip über die Insel, von Varadero bis Havanna!

Money &  Prices

Auf Kuba gibt es 2 Währungen: die lokale Währung Pesos sowie die Convertibles, kurz CUC. CUC ist die Währung, welche für Touristen eine Rolle spielt, denn als Reisender werdet Ihr alles damit bezahlen. 1CUC entspricht etwa 1 Euro, was das umrechnen entsprechend einfach macht.  Bei den Preisen für Touristen und Einheimische bestehen durch die verschiedenen Währungen enorme Differenzen – der Tourist zahlt deutlich mehr für quasi alles! Tatsächlich scheinen die Kubaner die Preise in Europa und den USA gut zu kennen und verlangen entsprechend viel für ihre Dienstleistungen und Produkte vor Ort. Man kann nicht behaupten, dass Kuba ein besonders günstiges Reiseland ist. Zwar immer noch günstiger als Deutschland, fühlten wir uns doch das ein oder andere Mal „abgezockt“. Erst sollte die Flasche Wasser 3CUC kosten (!!), nach ungläubigem Nachfragen dann doch „nur“ 2CUC. Ähnlich verhielt es sich z.B. mit Taxifahrten. Uns schien, Preise werden anhand von Einschätzungen der Kaufkraft der jeweiligen Kunden gemacht. Grundsätzlich gilt, immer versuchen zu handeln, auch wenn ich persönlich das oft als lästig empfinde und dann wahrscheinlich zu früh nachgebe. Kuba ist ein Land der Barzahlung und Karten werden nur sehr selten (in großen Hotels z.B.) akzeptiert. Entweder Ihr bringt Euro aus Deutschland mit und tauscht diese vor Ort in den Wechselstuben oder hebt Geld mit der Kreditkarte ab. Automaten hierfür gab es jedoch nicht wie Sand am Meer und wir mussten oft ganz schön suchen, bis wir eine fanden.

Tipp

Bargeld sollte man an den Automaten sicherheitshalber nur während der Öffnungszeiten der jeweiligen Bank abheben, falls die Karte vom Automaten „gefressen“ wird, was wohl ab und an passiert.


Plaza Vieja
 

Transport

Wenn Ihr Euch wie wir für eine Rundreise durch Kuba entscheidet (was Ihr solltet), sind die Möglichkeiten von A nach B zu kommen überschaubar. Die erste und meine normalerweise favorisierte Option ist der eigene Mietwagen. Leider sind diese auf Kuba sehr teuer (ca. 70-100€/Tag) und auch die Straßenverhältnisse sind zum großen Teil abenteuerlich. Ohne jegliche Spanischkenntnisse mitten auf dem Land liegen zu bleiben, stellten wir uns wenig prickelnd vor. Diese Option viel diesmal flach.

There are 3 options to travel within Cuba!
Die zweite und sehr beliebte Möglichkeit des Reisens, sind die Fahrten mit den Bussen der Firma VIAZUL. Diese fahren durch ganz Kuba alle bekannten touristischen Orte an und sind preislich sehr attraktiv. Nicht die allerneusten Modelle, sind die Busse mit gemütlichen Sitzen durchaus komfortabel und gut klimatisiert (Kuschelpulli und Socken empfehlen sich). WIFI gibt es NATÜRLICH nicht, aber wir schauten auf den stundenlangen Fahrten gerne in Deutschland runtergeladene Filme auf dem iPad. :) Die Busse fahren nicht allzu oft und teilweise zu unpraktischen Zeiten, weshalb ich empfehle, sich die Timetable frühzeitig online anzuschauen und genau zu planen. Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten Tickets 1-2 Tage vorab persönlich bei den Ticketstationen, telefonisch oder einige Tage vorab online reserviert werden. Denn manchmal waren die Busse 1 Tag vorher ausgebucht. Die dritte Reisemöglichkeit ist die mit einem „Taxi Collectivo“. Hierbei handelt es sich um normale Taxen, die ebenfalls Fahrten über die gesamte Insel anbieten. Die Fahrer versuchen nach Möglichkeit, ihre Autos voll zu bekommen, aber uns haben sie teilweise auch nur zu zweit gefahren. Preislich ähnlich oder ein wenig teurer als die VIAZUL Busse, ist der Vorteil, dass die Taxen einen vor der Haustür abholen und vor die nächste Haustür bringen und im Gegensatz zu den Bussen keine Zwischenstops einlegen. Ich würde jedoch bei den Taxen vor Fahrtantritt noch einmal grob den Gesamteindruck des Autos checken. Zum Teil handelt es sich um die heruntergekommensten Oldies und unser Cadilac auf der Route von Havanna nach Vinales blieb auf der Hälfte der Strecke liegen. Zum Glück brauchten wir nur neues Kühlwasser und das Problem war schnell gelöst.. ;)

Barbie-Car
Oldtimers in Havana

Stay

Da sich der kommerzielle Tourismus auf Kuba hauptsächlich in Varadero konzentriert, findet man abseits dieses Ortes nur sehr wenige große Hotels. Dafür gibt es auf der gesamten Insel eine viel einfachere, nettere und günstigere Variante des Übernachtens: die sogenannten CASA PARTICULARES. Hierbei handelt es sich um Zimmer, meist mit eigenem Bad, welche sich in den privaten Wohnhäusern der Kubaner befinden. Man erkennt die Casas an dem blauen Symbol an der Tür. Es gibt unzählige dieser Unterkünfte und wir waren sehr positiv überrascht. Geschmacklich etwas eigenwillig (kitschig-bunt) eingerichtet, gibt es wohl keine authentischere und schönere Möglichkeit, das wahre Kuba und seine Bewohner kennenzulernen.

There is no better way to experience Cuba than staying in a Casa Particulares
Unsere Casas waren alle blitzeblank und liebevoll zurecht gemacht und vor allem die Hausbesitzer sind unheimlich herzlich und hilfsbereit. Sprechen die meisten auch kein oder kaum Englisch, konnten wir uns doch irgendwie mit Händen und Füßen verständigen, was immer witzig war! :) Die Besitzer wissen über Sightseeing und Transport Bescheid und haben für uns überall angerufen und Dinge erfragt oder reserviert. Wirklich total lieb! Auch kennen sie immer im nächsten Ort Eurer Reise schon Casas und kümmern sich gerne um die nächste Unterkunft dort. Frühstück und teilweise auch Abendessen könnt Ihr ebenfalls in der Casa bekommen. Die Tische morgens waren so reichlich gedeckt, dass wir auch zu viert satt geworden wären. :) Am schönsten sitzt man auf den Balkonen und Dachterrassen der Häuser mit Blick über die Pastell farbenen Häuser des jeweiligen Orts. Unsere Casas kosteten 30€ die Nacht für 2 Personen, plus 5€ pro Frühstück pro Person.

Tipp

Ladet Euch in Deutschland die App "Cuba Junky" runter. Hier sind unheimlich viele Casas mit Bildern und weitere Informationen hinterlegt und Ihr könnt Euch einen Eindruck verschaffen, bevor Ihr dort reserviert!

Rooftop breakfast at Casa Ana
View over Santa Clara

Internet or "Digital Detox"

Wie Ihr vielleicht bereits gehört oder gelesen habt, steckt der inselweite Internetzugang auf Kuba noch nicht einmal in den Kinderschuhen. Was soll ich sagen, es ist tatsächlich so! In jedem Ort gibt es zum Teil nur einen Hotspot, welchen Ihr sofort an der großen Menschenmenge mit Smartphones auf der Straße erkennen werdet. Um den Hotspot nutzen zu können, benötigt Ihr Zugangs-Karten mit einem Login-Code. Diese Karten kosten ca. 2CUC für 1 Stunde und können dann auf der ganzen Insel an den Hotspots genutzt werden. Eine andere Möglichkeit online zu gehen, ist uns in den 9 Tagen nicht aufgefallen. Normalerweise nutze ich mein Smartphone wirklich OFT tagsüber, aber ich muss sagen, diese Zeit des "Digital Detox" hatte auch ihre guten Seiten. Man kommt häufiger ins Gespräch, konzentriert sich mehr auf die Umwelt und ein Buch hatte ich auch schon lange nicht mehr so schnell gelesen! :)

Tipp

Ich persönliche arbeite auf Reisen sehr viel mit Google Maps. Da dies nur online funktioniert, empfehle ich, die Karten vorher herunterzuladen. Dann lassen sie sich eingeschränkt auch offline ganz gut zur Orientierung nutzen. 


Dies waren nun erst einmal die generellen Tipps zu Kuba und in PART 2 gibt es dann alle Infos und Details zu unserer 9 tägigen Rundreise durch Kuba!
Viel Spaß beim Lesen! :)

Mehr von meine Reisen um die Welt, meinem spannenden Job als Flugbegleiterin und meine Lieblings-Cafés und -Restaurants auf
www.flyingfoxy.com

Shares
Categories:
World Trip, Cultures, Road Trip, Accommodations, Transport
Language:
Deutsch
Author website: