Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Cuba - Vintage Dreaming! Part 2: Der Roundtrip
2016-12-26
by FlyingFoxy
Cuba - Vintage Dreaming! Part 2: Der Roundtrip
  •  2016-11-04 - 2016-11-13
  •  Cuba
Wenn Ihr PART 1 meines Kuba-Berichtes "Cuba - Vintage Dreaming!" gelesen habt, folgt nun PART 2 mit allen Details zu den einzelnen Stationen unserer abenteuerlichen RUNDREISE mit Tipps zu Unterkünften, Restaurants und den schönsten Sightseeing-Spots in KUBA!
www.flyingfoxy.com

1. Varadero

Für die Kuba Rundreise entschieden wir uns, mit Eurowings von Köln nach Varadero zu fliegen und dort die ersten beiden der 9 Tage zu verbringen. Das Ende des Roundtrips würde die Hauptstadt Havanna sein.  Dass es sich bei Varadero um Kubas Epizentrum des Pauschaltourismus handelt, war mir bewusst. Alles andere als das, was ich normalerweise unter Reisen verstehe! ;) Doch auch bekannt für Kubas schönste Strände, entschieden wir uns in Varadero mit 2 Tagen Beach zu starten. Wir wollten erst einmal "runter kommen" und uns in Ruhe an Klima und Umgebung gewöhnen. Der Mann lud mich großzügig zu meiner ersten All-Inclusive Erfahrung ins „MELIA LAS ANTILLAS HOTEL“ ein, eines der besten Hotels am Platze. Wie leider erwartet, hatte diese Bewertung jedoch recht wenig mit unseren gewohnten europäischen Standards zu tun! Qualität des Essens sowie Modernität der Einrichtung empfanden wir als nicht gerechtfertigt, gegenüber des hohen Preises! Hier merkte man bereits deutlich, wie sehr Kuba in der Zeit stehen geblieben ist und man sich hier in einer scheinbar anderen Welt befindet.

Beach at Varadero
Melia Las Antillas Hotel at Varadero
Pool at Melia las Antillas Hotel Varadero
Refreshing Lazy Fox Cider! Yummi!


2. Santa Clara

Varadero - Santa Clara, VIAZUL Bus, 11CUC, 3,5h

Santa Clara liegt im Landesinneren, auf halber Strecke von Varadero nach Trinidad und ist den Stop absolut wert. Wir kamen erst nachts an und schon beim Aufwachen im Morgengrauen hörte ich die ersten Pferdekutschen und Brotverkäufer unten auf der Straße. Kopfüber in das richtige Kuba eintauchen gelingt in Santa Clara am besten. Obwohl die quirlige kleine Stadt einiges zu bieten hat, sieht man hier wenige Touristen (im Vergleich zu Trinidad z.B.) und bekommt sehr authentische Eindrücke, während man durch die bunten Straßen schlendert.

Wir übernachteten in der Casa der freundlichen Ana. Eine kleine rot lackierte Treppe hoch, bereitete man uns ein traumhaftes Frühstück auf der wunderschönen Dachterrasse. Der perfekte Start in den Tag.

In Santa Clara besichtigten wir die Tabakfabrik (4CUC), was sehr interessant war. Manche der Arbeiter sprechen Englisch und beantworteten geduldig all meine Fragen. Fotos machen durfte man leider nicht. 

Anschließend wurden wir auf dem Weg zu dem Che Guevara Memorial Park von ein paar Omis beiseite gezogen, die uns unbedingt ihre kleine Kirche zeigen wollten. 

Besonders cool fand ich das Kulturzentrum El Mujo. In dem coolen Hof finden Open Air Konzerte statt und wir legten eine Pause bei einem Cocktail auf dem Balkon der kleinen Bar oben ein.


Tipp

Wenn ihr etwas im Voraus plant, würde ich versuchen ein Zimmer in der Hostal Florida Center zu bekommen. Diese Unterkunft gleicht mit ihrem tropisch bewachsenen Innenhof einer kleinen Oase und ist überall so liebevoll und hübsch eingerichtet und dekoriert, dass sie Fotomotive für ein ganzes Album bieten würde. Auch das gleichnamige Restaurant direkt gegenüber ist sehr zu empfehlen!

Casa Ana
Rooftop breakfast at Casa Ana
Oldtimer in Santa Clara
Hostal Florida Terrace
Beautiful Santa Clara
Hostal Florida Terrace
Santa Clara


3. Trinidad

Santa Clara - Trinidad, VIAZUL Bus, 8CUC, 3h

In quasi allen Reiseberichten gilt Trinidad als schönste und sehenswerteste Kolonial-Stadt Kubas. Und tatsächlich ist die gesamte urige Altstadt sehr gut erhalten und auf den holprigen Kopfstein-gepflasterten Straßen lohnt es sich, bewusst langsam zu spazieren, um in möglichst viele offene Eingänge und Fenster spinksen zu können.

Überall gibt es andere Kulissen und skurrile Situationen zu entdecken und beobachten. Kindergärten mit Mini-Möbeln, Rentner vor dem Fernseher, improvisierte Friseur-Salons oder einfach nur Museumsgleich eingerichtete Restaurants oder Wohnzimmer. Die bunten Straßen führen alle vorbei an prachtvollen Villen zu dem gepflegten Platz im Herzen des Orts, dem Plaza Major. Gleich hinter dem Platz liegt eine schöne Kirche, neben welcher sich abends die Touristen zum Cuba Libre und WIFI treffen. ;) Bei Salsa-Klängen und schönem Wetter eine tolle Atmosphäre.

Trinidad is definitely a highlight!

Am ersten Abend dinierten wir in dem wunderschönen Privat-Restaurant Sol y Son, was zumindest für die Augen ein Genuss war. In dem hübsch bepflanzten Hof mit kleinem Springbrunnen, sitzt man zwischen alten Kommoden und Regalen, welche mit schönstem Antik-Geschirr dekoriert sind. Leider hat uns das Essen gar nicht überzeugt, aber vielleicht gebt Ihr dem Ganzen noch eine zweite Chance!

Am zweiten Abend saßen wir romantisch unter dem gigantischen Kapokbaum im gleichnamigen Open Air Restaurant La Ceiba. Zu kubanischer Live-Musik schmecke hier auch das Essen besser! :) Ich empfehle das knusprige Hähnchen in Honigsoße! Tagsüber bekommt man gute Sandwiches, Kaffee und süßes Gebäck in Cafés.
Da Trinidad nicht nur als Ort selbst sehr lohnenswert ist, sondern auch landschaftlich sehr schön gelegen ist, sollte man in jedem Fall auch Ausflüge einplanen. Für uns ging es z.B. in den Parque Natural Topes des Collantes und an den Playa Ancon.

Center of Trinidad
Horses everyway
Streets of Trinidad
Center of Trinidad
Trinidad
Typical streetview


Trinidad – Parque Natural Topes de Collantes

Einen Halbtages-Ausflug widmen wir der Wanderung zu einem kleinen Wasserfall mitten in dichtem Grün des “Parque Natural Topes de Collantes”. Hierzu sucht Ihr Euch in Trinidad einen Taxifahrer, welcher Euch zu dem Ausgangspunkt der Wanderung bringt. Wir zahlten zu dritt 40CUC für die Fahrt und der Fahrer wartete dann auf uns. Für den Eintritt in den Park muss man weitere 10CUC zahlen.

Der Hinweg führt fast ausschließlich bergab über verwinkelte Dschungel-Wege und kleine Bäche und die ganze Stunde über mache ich mir Gedanken, dass dieser Weg auch wieder zurück bewältigt werden muss. :) Der Wasserfall ist jedenfalls schön und ein natürlicher Pool bietet sich für eine erfrischende Pause zum Schwimmen an. Nachdem ich den 1,5 stündigen Rückweg dann doch geschafft habe, hält der Fahrer noch an einer Aussichtsplattform, von welcher man einen beeindruckenden Ausblick über das Tal, die Stadt Trinidad und bis ans Meer hat.

Natural pool at the waterfall
View at Parque Natural Topes de Collantes

Trinidad – Playa Ancon

Die sportliche Aktivität am nächsten Tag war die wunderschöne Radtour zum Playa Ancon. Für die Miete der Räder sprecht ihr am besten den Vermieter Eurer Casa an. Diese haben da meist einen Kontakt. Wir zahlten 3CUC pro Rad, jedoch solltet Ihr dringend auf den Zustand achten. Ein paar andere Touristen kamen uns mit platten Reifen entgegen und bei einem unserer Räder sprang öfter die Kette ab. Dieses Rad fuhr zum Glück der Mann. ;) Die Strecke dauert mit Foto-Stops ca. 1 Stunde und geht zunächst ein wenig auf und ab durch malerische Felder, bis man dann das kleine urige Fischerdorf  La Boca erreicht. Von dort an folgt man einer ebenen Straße entlang der traumhaften Küste mit Blick auf das türkis-blaue Meer. Einmal am Playa Ancon angekommen, merkt man, dass die kleinen karibischen Strände, welche man unterwegs passiert hat, deutlich schöner sind als das eigentliche Ziel! Wir kehren wieder um und genießen frische Kokosnüsse unter einsamen Palmen an weißem Sandstrand, welcher mir noch besser gefällt, als der in Varadero! :)

At Playa Ancon
Beach treasures
Our fav beach on the way to Playa Ancon
Small beach on the way to Playa Ancon


4. Havana 


Trinidad - Habana, Taxi, 60CUC, 4h

Selbst in Havanna kamen wir unkompliziert in einer Casa Particulares (via Airbnb) unter, welche zum einen wirklich schön war, zum anderen aber vor allem perfekt gelegen war. In dem Gebäude des prächtigen Saratoga Havanna Hotel, in nächster Nähe des Capitols und des beeindruckenden Theaters.

Nur wenige Meter zu Fuß und man findet den Ausgangspunkt, an welchem die schönsten kultig-bunten US-Oldtimer zu ihren Stadtrundfahrten starten und wo wir unseren ersten Tag begannen.

Der beste Mann der Welt willigte kompromissbereit in einen Barbie-pinken Cadillac ein, denn darauf hatte ich mich schließlich seit MONATEN gefreut! :) Für 30CUC fuhr uns der gut gelaunte Ur-Kubaner Jonas 1 Stunde durch die morbiden Straßen Havannas, erklärte die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und verriet spannende Insider-Infos. Für ein paar Minuten durfte ich sogar selber hinters Steuer!

Cadillac-Love
Oldtimer roundtrip
Oldtimer roundtrip
Vintage Car Details

Ein MUST, insbesondere wenn Ihr nicht viel Zeit in Havanna habt, ist die Altstadt La Habana Vieja. In der Hauptstadt Kubas und sicherlich schönsten Stadt der Karibik, verschmelzen unzählige Architektur-Stile zu einem unvergleichbaren Stadtbild. Von insgesamt 4 Plätzen in der Altstadt mochte ich besonders -natürlich- den Plaza Vieja im Zentrum. In der Brauerei Factoria und dem Café La Vitrola sitzen die Tische draußen immer voll und man kann bei einem Cocktail das fröhliche Treiben auf dem Platz beobachten. Den besten Ausblick über den Platz habt ihr von dem Balkon der Bar Don Eduardo Alegre! Die schönsten Straßen waren für mich die Einkaufs- und Bar-Straßen Calle Obispo und Calle Mercades. Hier ist das reine Flanieren Sightseeing pur. Schade auch, dass wir nicht die größten Museums-Fans sind, denn so viele Museen in einer Stadt habe ich noch nie gesehen. Hier sollte man sich am besten vorab informieren und die Besuche gut planen.

Ansonsten lässt man sich in Havanna am besten einfach treiben und von der Musik, den Menschen und den Cafés von Straße zu Straße leiten. Über den Büchermarkt entlang des Ufers bis zum Malacon, es gibt viel zu sehen!

Eines meiner Highlights möchte ich Euch auf keinen Fall vorenthalten: das Abendessen in dem mega fancy Restaurant La Guardia! Auch wenn die alte heruntergekommene Villa so aussehen mag, ist sie kein wirklicher Geheimtipp. Die beiden Restaurant-Ebenen waren genau wie die Rooftop-Bar bis auf den letzten Platz besetzt und man sollte unbedingt vorher (für draußen) reservieren. Nachdem man die enge Eisen-Wendeltreppe hochgestiegen ist, bietet sich ein traumhafter Blick über die Stadt. Was jedoch alles toppt, ist das köstliche Essen! Alle 3 Gänge waren -endlich- absolut vorzüglich und die Terrasse mitten auf dem morbiden Gebäude schaffte ein einmaliges Ambiente.

Ein weiteres leckeres und nettes Abendessen hatten wir in dem kleinen Restaurant „Esto no es un Café“ gleich bei der Kathedrale.

Leider hatte das Café Bohemia am Plaza Vieja wegen Umbauten geschlossen, aber vielleicht könnt Ihr es für mich testen, denn ich hatte viel Gutes darüber gehört! :)

Streets of Havana
At the Malacon
Calle Mercades
Bookmarket in Havana
Plaza de la Revolucion, Havana
Coffeetime at Café Don Eduardo Alegre
Cuba dolls
Charming Havana

5. Vinales

Havana - Vinales, Taxi Collectivo, 15CUC, 3h

Endlich haben wir herausgefunden, wo sich ca. der halbe Weltbestand an Schaukelstühlen befindet: in Vinales. :) Jede der kleinen regenbogenfarbenen Häuschen in diesem ursprünglichen Örtchen hat mindestens einen auf der kleinen bunt bepflanzten Veranda stehen.

Vinales liegt mitten in dem Tal Vinales, welches das wichtigste Anbaugebiet des weltweiten Tabakanbaus beheimatet. Bereits die Anreise ist landschaftlich traumhaft schön und der Blick in das Tal hinunter einmalig. Satte grüne Wiesen und dichte Wälder werden nur unterbrochen durch die leuchtend roten Acker, auf denen die Tabakpflanzen angebaut werden. Bei unserem Aufenthalt wechseln sich Sonne und schwere Wolken ab, was dem Tal einen dramatischen Touch verleiht.

Überall stehen Pferde, Kühe und Ziegen am Straßenrand und die Kubaner winken und grinsen zu uns ins Auto. Der Ort Vinales selbst ist sehr überschaubar. Auf der Hauptstraße finden sich eine Menge an netten Cafés und Restaurants und die kleinen Wohnhäuser tragen ALLE ein Casa Particulares Symbol an der Tür! Ich frage mich noch, wo all die Familien das zusätzliche Gästezimmer hergezaubert haben...

Fährt man nach Vinales, ist es jedoch nicht der Ort selbst, der so sehenswert ist, sondern das Tal und die Umgebung! Und da wir dort nur noch einen Tag Zeit haben, engagieren wir einen privaten Fahrer, der uns die wichtigsten Hotspots zeigt.

Wir besichtigen das 120 Meter hohe Felswand-Gemälde „Mural de la Prehistoria“ von 1961, etwa 4km außerhalb des Orts, was wirklich cool ist. Das Kunstwerk ist gigantisch groß und wir fragen uns, wieviele Menschen wie lange an den Dinos, Meerestieren und Figuren gearbeitet haben müssen..

Mein Highlight ist die Fahrt auf den Aussichtspunkt zum Hotel La Ermita. Der Blick ins Tal  ist unvergesslich!

Dritter Stop ist die Höhle „Cueva de San Miguel“, deren Eingang eine Bar und Ende ein Restaurant ist.

Vinales
Che everywhere
Car break down
Paintings of „Mural de la Prehistoria“

WHAT I LOVED ABOUT CUBA

Wie viele Dinge mir auf Kuba unheimlich gefallen haben, kann wohl nur der Mann sagen, der sich die Schwärmereien jeden Tag anhören musste. :) Es ist die gesamte Stimmung, die Musik, die Farben, die Gerüche, das bunte Treiben auf den Straßen, was einen einfach mitreist, wenn man sich nur darauf einlässt!

WHAT I DIDNT LIKE ABOUT CUBA

Natürlich, nirgendwo ist alles schön, aber meine Kritikpunkte sind überschaubar. Die bereits angedeutete "Abzocke" an manchen Ecken ist sicher nicht förderlich, wenn man als Land so stark auf den Tourismus angewiesen ist. Auch hätte ich es hilfreich gefunden, wenn es in touristischer Hinsicht bessere Organisation gegeben hätte. Maps mit den wichtigsten Spots für Sightseeing oder eine besser durchdachte Bus-Infrastruktur wären toll. Auf der anderen Seite ist es auch das leichte Chaos, was Kuba ausmacht und dass man an mancher Stelle noch nicht der 10.000ste ist, wie z.B. in Südost-Asien.  Zwar hatte ich in der Hinsicht auch nicht viel erwartet, trotzdem war ich enttäuscht von der Qualität und Geschmack des Essens. Herausragend gute Gerichte kann ich an 3 Fingern abzählen und wer wert auf frische und gesunde Küche legt oder gar Vegetarier ist, wird es schwer haben. Besonders die Kaffee- und Frühstücks-Kultur fehlte mir, doch in Sachen Frühstück sind wir in Deutschland nun mal sehr verwöhnt. ;)  

FAZIT

Einmal im Leben MÜSST Ihr Kuba selbst gesehen haben und das möglichst bald! Niemand weiß wie lange dieses bunte Land seinen einmaligen ursprünglichen Charme noch wird bewahren kann, bevor der (amerikanische) Massentourismus den Kommerz über die Insel bringt. Das kubanische Lebensgefühl und der karibische Flair sind einfach nicht in Worte zu fassen und müssen selbst erlebt, geschmeckt, gerochen werden... Besonders geeignet ist das Land für Backpacker, Alleinreisende, junge Pärchen und all diejenigen, die gerne spontan und unkompliziert unterwegs sind und keine Scheu vor Sprachbarrieren und unluxuriösen, aber dafür umso spannenderen und interessanten Standards und Gewohnheiten haben. Wenn Ihr dann noch über Spanisch-Kenntnisse verfügt - perfekt! Ihr erkennt Euch wieder? Dann ran an die Reiseplanung und scheut Euch nicht vor Fragen! Viel Spaß! :)

Mehr von meine Reisen um die Welt, meinem spannenden Job als Flugbegleiterin und meine Lieblings-Cafés und -Restaurants auf
www.flyingfoxy.com

Shares
Tags:
Kuba, Havanna, Karibik, Insel, Roundtrip
Categories:
World Trip, City, Sights, Cultures, Landscapes
Language:
Deutsch
Author website: