Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Von Aufs und Abs
  •  2015-05-07 - 2015-05-15
  •  Switzerland
Weiter geht´s bis in die Westschweiz und wieder zurück in den Südosten zum Lago Maggiore. Auf gehts Richtign Italien und zu Mittelmeer.

Das ich nun doch noch durch die halbe Schweiz radle, hätte ich nicht gedacht. In der vergangenen Woche hatte ich meine erste WarmShower Erfahrung, angenehmes Wetter, sehr schöne Alpenlandschaften, steile Anstiege, eine rasante Abfahrt, Einladungen, eine Rekordtagesetappe und einen kleinen Meilenstein erreicht. Drei der vier Schweizer Sprachen hab ich auf mich wirken lassen - deutsch, französisch und italienisch. Immer wieder verfiel ich aber ins Spanische, das war allerdings deutlich fehl am Platze :-)

In Interlaken hab ich meine erste WarmShower Erfahrung gemacht. Conny und Peter haben mich zum Z´Nacht eingeladen. Das ist das Couchsurfing für Radler. Primär schrieb ich die beiden an um Gleichgesinnte zu treffen. Spontan ergibt sich ein Grillerchen. Wir sitzen auf dem grossen Balkon und tauschen Reisegschichten aus. Die beiden sind schon einige Kilometer in Afrika geradelt und haben sehr viel Spannendes zu erzählen. Es ist ein sehr schöner Abend. Danke nochmals dafür!
 
Etappe%2B2.jpgVon Interlaken aus, wollte ich eigentlich einem Bekannten in Frutigen einen Besuch abstatten, das hat allerdings nicht geklappt. Plötzlich hab ich viel zu viel Zeit übrig. Ich entscheide mich den Veloweg Nr. 9 zu folgen und Richtung Genfersee zu fahren. Dieser führt via Spiez ins Simmental.
Bis nach Zweisimmen schlängelt sich der Weg über Alpwege und sehr idyllische, verschlafene Orte.



Blick auf Spiez und im Hintergrund übrigens der Beatenberg :-)

_MG_9953.jpg

_MG_9966.jpgDieser Anstieg hatte es mächtig in sich: auf 300m sollten 50 Höhenmeter überwunden werden, für mich definitiv nicht mehr fahrbar! Ich musste schieben, das war sehr sehr hart und ich hab es geschafft. Rechne, rechne... da kein Schild da steht... Anstieg von 19% oder?



Nach Zweisimmen gibt es nochmal einen knackigen Anstieg, aber wo ein Anstieg, da auch eine Abfahrt und die war wirklich rassig. Angekommen in Saanen empfängt mich da feinster Gegenwind.
Die spontane Einladung von Sylke & Michel am Neuenburgersee lässt mich dann schnell in den Zug einsteigen. Am Abend komme ich in Yverdon an und werde von den beiden strahlend empfangen. Sylke und Michel hab ich in Südamerika kennengelernt. Christina und ich sind mit ihnen in Ushuaia eingefahren. Tolle Erinnerung an eine geniale Zeit! 

             _MG_9995.jpg    Etappe%2B3.jpg
Am nächsten Tag sind Milke bereits schon wieder fleissig dabei ihren Azalai zu bepacken, denn es geht nach Spanien in den Urlaub. Sie empfehlen mit eine sehr schöne Radrunde mit Aussicht auf den Neuenburgersee und die Berner Alpen. Ich lasse das Gepäck bei den beiden und starte zu meinem Ultralightausflug. Mit dem Zug fahre ich nach Sainte Croix. Da beginnt die Rund, sie führt am Juragebirge entlang und bietet eine tolle Aussicht. Das ist sehr entspannt zu fahren. Strahlend blauer Himmel begleitet mich, der frische Wind bei der Abfahrt erinnert mich wieder daran, dass es noch nicht wirklich Sommer ist.

 
 

Am frühen Abend verabschiede ich mich von Sylke und Michel und fahre mit dem Zug nach Lausanne. Danke an Euch für das super spontane Wiedersehen und das feine Essen!

_MG_0017.jpg
Ouchy - Lausanne, Hafen

_MG_0038.jpg

Von Lausanne aus starte ich via Veloweg Nr.1 Richtung Montreux und Rhonetal. Das Wetter ist bestens und es wird heiss. Die Etappe am Genfersee entland ist traumhaft schön. Frühlingsblumen blühen in voller Pracht.

_MG_0037.jpg
In den Weinbergen sind die ersten Vinzer dabei ihren Wein zu pflegen und es tummeln sich viele Leute in der Mittagspause auf den Promenaden. Die ersten Palmen bekomme ich auch schon zu sehen. Ein perfekter Tag! Auch das Fahrrad läuft fast wie von selbst.

Etappe%2B4.jpg
Ich komme sehr gut voran und staune am Abend über meine km-Leistung: 87! Zwar alles flach, aber immerhin! Ich bin stolz darauf.

_MG_0040.jpg
 

Auf dem Weg nach Visp treffe ich Mathias, ebenfalls über WarmShowers. Er lässt mich auf dem Sofa bei sich übernachten und es gibt wieder mal viel zu erzählen. Vielen Dank für diese Möglichkeit. Von Visp aus nehme ich wieder den Zug und fahre auf der GlacierExpress Bahnlinie über den Göschenenpass nach Locarno.

            _MG_0066.jpg      _MG_0051.jpg
Nach vier Stunden bin ich im mediterranen Tessin angekommen. Hier kann ich bei den Eltern von Riccardo unterkommen.

_MG_0117.jpg
In den letzten drei Tagen hab ich zunehmend mehr Schmerzen in den Beinen bekommen. Das fordert nun eine Pause. Am Lago Maggiore geniesse ich eine kleine Auszeit und verbringe eine schöne Zeit. Eine Bootsfahrt auf dem Lago und ein kleiner Bummel durch Ascona wirken Wunder. Der Freitag ist sehr verregnet und das ist in Ordnung. Ich sortiere meine Ausrüstung aus und gebe Überflüssiges wieder mit nach Hause.

 
 
Ein grosses Dankeschön an Ruth und Jürg, vielen Dank für die erholsamen Tage bei Euch!

_MG_0095.jpg
Brissagoinsel
Wie ist nun mein Fazit nach den ersten beiden Wochen auf dem Fahrrad. Die Gefühlslage sprengt jegliche Vorstellungskraft. Von "ich beradel die ganze Welt" bis "ich gebe sofort auf" ist alles dabei.
Ich kann schon mal folgendes verbuchen: in 10 Radeltagen hab ich 445km und 3900 Höhenmeter gemacht. Noch weiss ich nicht ob das gut oder schlecht ist für mich, ich finde es heraus und fahre mal noch ein bisschen weiter. Insgesamt hab ich nun auch schon die 1000km-Marke mit diesem Fahrrad gemeistert, ein kleiner Meilenstein für mich.

Jetzt verlasse ich die Schweiz und fahre ins Nachbarland Italien. Bin sehr gespannt auf das Völkchen und noch freue ich mich auf Pasta & Pizza!

Andiamo! Auf geht´s!

Shares
Tags:
schweiz, suisse, switzerland, lago maggiore, Velotour, Fahrradreise, reisefahrrad, camping, freiheit, reise
Language:
Deutsch