Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Love from London: Meine Lieblingsmomente in der britischen Hauptstadt
2017-04-05
by TravelMoments
Love from London: Meine Lieblingsmomente in der britischen Hauptstadt
  •  United Kingdom
In diesem Artikel möchte ich die schönsten Momente mit Euch teilen, die ich in London erlebt habe.
An dieser Stelle möchte ich mit Euch meine Lieblingsmomente teilen, die London und ich bisher zusammen verbracht haben. Ich habe mich vor vielen Jahren in die Stadt verliebt und komme seitdem regelmäßig zurück. Daher wird dieser Beitrag auch hoffentlich nie fertig sein, sondern immer wieder ergänzt. Viel Spaß mit meinen Londoner Lieblinsgmomenten…

…beim Sightseeing Big Ben, Houses of Parliament


Für mich ist Big Ben die schönste Londoner Sehenswürdigkeit und mein persönliches Highlight. Den besten Blick auf den Palace of Westminster und seine berühmte Turmuhr hatte ich, als ich mit der Fähre über die Themse zum Westminster Pier gefahren bin. Auf der anderen Seite ragt zuerst das London Eye in den Himmel, dann folgt Big Ben. Direkt vor ihm betritt man dann wieder das Ufer. Es gibt mehrere Piers entlang der Themse und somit auch unterschiedliche Strecken, die Ihr fahren könnt. Für mich eine aufregende Möglichkeit, um die Skyline von London mal aus einer anderen Perspektive zu erleben. Tickets können am Pier erworben werden, die Oyster Card wird ebenfalls abzeptiert.

Am Bankside Pier lohnt sich der Weg über die Millenium Bridge Richtung St. Paul’s Cathedral. Die Brücke lenkt den Blick auf die Kirche, die sich im Zentrum des Weges erhebt. Fans kennen die Brücke außerdem aus “Harry Potter und der Halbblutprinz“. Wer gerne Bücher an den Originalschauplätzen liest, sollte hier seine Ausgabe nicht vergessen!

Für Kunstliebhaber wie mich ist London ein Paradies, denn in vielen Museen ist der Eintritt frei. Im Victoria & Albert Museum habe ich einen Moment erlebt, mit dem ich in London niemals gerechnet hätte. Hätte ich eher gewusst, dass es im Museum eine Kopie von Michelangelos David gibt, wäre ich sicher schon früher mal da gewesen. Was das Erlebnis so besonders macht ist, dass man den Raum auch von der Galerie betreten kann. So erblickt man die Statue von oben, anders als in Florenz. Außerdem war es hier sehr viel ruhiger und weniger voll, sodass ich den David mehr “für mich“ hatte. Weitere Infos zu den Londoner Museen findet Ihr auch in meinem Artikel London für wenig Geld.

…beim Shoppen


Wenn man die kleine Gasse zum St. Christophers Place betritt, fühlt es sich an, als wäre man durch eine unsichtbare Tür gegangen, inklusive Zeitreise. Dahinter liegen niedliche Straßen mit Shops, Cafés und Restaurants, die eine kleine Welt für sich bilden. Wenn Ihr diesen versteckten Ort findet wollt, achtet in der Oxford Street auf die violette Uhr, die Euch den Weg zeigen wird!

Neu für mich entdeckt habe ich Paperchase, wo es neben Dekoartikeln allerlei zum Basteln und Schreiben gibt. Hier kann man herrlich stöbern und sich inspirieren lassen. Ich habe mich direkt mit Material für mein Reisetagebuch und einigen süßen Karten eingedeckt. Wenn Ihr auf der Suche nach Geschenkideen für Eure Lieben seid, seid Ihr hier auf jeden Fall richtig. Stores gibt es zum Beispiel in Covent Garden oder in der Tottenham Court Road.

…beim Spazieren


Ich finde es immer toll, wenn ich eine Stadt zu Fuß erkunden kann. Man sieht einfach so viel mehr und bekommt schneller ein Gefühl von der Stadt. Obwohl London eine Weltmotropole mit entsprechenden Ausmaßen ist, kann man die bekanntesten Sehenswürdigkeiten auf einem Spaziergang verbinden. Ich starte gerne am Buckingham Palace. Die Mall führt mich direkt zum Trafalgar Square, wo sich die National Gallery befindet. Von hier aus ist schon Big Ben zu sehen, darüber freue ich mich jedes Mal. Zielgerichtet laufe ich auf ihn zu. Zu seiner Rechten befindet sich die Westminster Abbey, links führt die Westminster Bridge über die Themse. Vom Südufer genieße ich noch einmal einen tollen Blick auf den Palace of Westminster. Am Ufer geht es dann weiter vorbei am London Eye, der Tate Modern und dem Shakespeare’s Globe Theatre. Bis zur Tower Bridge sind es 3,5 Kilometer – für mich einer der schönsten Stadtspaziergänge überhaupt. An der Tower Bridge überquere ich die Themse erneut, um zum Tower auf der anderen Seite zu gelangen. Von hier führt mein Weg am Nordufer wieder zurück. Eine schnelle und trotzdem spannende Alternative ist auch die Fähre ab dem Tower Pier.

Einen schönen Spazierweg entlang der Themse habe ich auch im Bishops Park in Fulham entdeckt. Der Park selbst hat mich auch begeistert und ich werde auf jeden Fall im Sommer noch einmal wiederkommen. Neben einem Teich und dem River Walk gibt es z.B. mehrere kleine Themengärten. Der Fulham Palace befindet sich ebenfalls hier.

…in der Weihnachtszeit


Im Dezember erstrahlt London noch einmal in einem ganz besonderen Glanz. Die Christmas Lights erleuchten Shoppingzentren wie die Oxford Street, Regent Street, Carnaby Street und Covent Garden. Kaufhäuser wie Selfridges, Harrods oder das bezaubernde Liberty Kaufhaus im Tudor Stil von 1875 laden zum Window Shopping und Lichter-Gucken ein.

Lichter und Weihnachtsstimmung an klassischen Weihnachtsmarktständen gibt es auch im Hyde Park Winter Wonderland, aber auch viele Fahrgeschäfte und Losbuden. Ich wäre mich hier gerne an den gemütlichen Feuerstellen und schaue den Eisläufern auf der Eislaufbahn zu. Unter einem Lichternetz und begleitet von Livemusik, ziehen sie hier ihre Runden. Es gibt viel zu sehen und gerade am Wochenende wird es sehr voll. Wenn möglich, plant Ihr Euren Besuch also besser unter der Woche. Der Eintritt ist frei.

Eine beeindruckende Kulisse zum Eislaufen bildet auch die Bahn am Natural History Museum in South Kensington.

Shares
Tags:
London, Städtereise, England, Big Ben, St Pauls Cathedral, National Gallery, Victoria & Albert
Categories:
City, Sights, Cultures
Language:
Deutsch
Author website: