MENORCA - Was uns an dieser Insel so begeisterte
Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
MENORCA - Was uns an dieser Insel so begeisterte
2018-03-28
by Travelimpressions_by_Sussanne
MENORCA - Was uns an dieser Insel so begeisterte
  •  2015-09-27 - 2015-10-04
  •  Spain
Du sehnst Dich nach viel Natur, guter Luft und sauberem Meer abseits des Massentourismus, interessierst Dich aber auch für Geschichte und Kultur? Dann ist diese kleine Insel genau das Richtige für Dich.
Schon bei der Ankunft am Flughafen Mahón (katalonisch: Maó) merkt man, dass Menorca anders ist als ihre große Schwester Mallorca. Es ist ein angenehm kleinerer Flughafen, kein Vergleich zu dem von Palma de Mallorca. Besonders angenehm ist das auch beim Rückflug, man kann dann hier ganz stressfrei einchecken.

Ankunft in Santo Tomas

Was mir schon schnell am Ankunftstag in dieser Feriensiedlung an der Südküste aufgefallen ist, als wir zu Mittag im Gastgarten einer Pizzeria gesessen sind, war der besondere Duft nach Natur. Ich konnte es gar nicht richtig definieren, wonach es genau roch, waren es die nicht so weit entfernten Dünen, der Strand und das Meer, oder bestimmte Bäume und Sträucher dort? Jedenfalls war es ein ganz besonderer Duft, ja, einfach ein Duft nach Natur, den man so richtig genießen konnte und den ich von uns zu Hause so nicht kenne. Ein Grund für diese gute Luft in den Küstenorten auf Menorca ist sicher auch das spezielle Straßensystem, das es hier gibt. Aber zu diesem Straßensystem später etwas mehr. Aber jedenfalls so fing meine Begeisterung für diese Insel schon mal an.

Am späteren Nachmittag ging die Begeisterung gleich weiter, als wir uns dann an den Strand von Santo Tomas begaben.

Der Strand von Santo Tomas

Ein wunderschöner feiner Sandstrand mit Dünen, nur durch eine Fußgängerpromenade vom Hotel getrennt


Weg vom Strand durch die Dünen zum Hotel

Sehr sauberer und schön flach abfallender Strand. Es war reichlich Platz, um Fotos vom Strand zu machen, ohne dass immer andere Touristen im Weg wären.




     feiner Sand an der Wasserlinie

Auch das Meer war sehr sauber und an unserem ersten Tag hier auch noch sehr ruhig, ideal zum Schwimmen. Beim Schwimmen sind sogar meine Kopfschmerzen, die ich noch von zu Hause mitbrachte, ganz verschwunden.

Nur leider blieb das Meer an den nachfolgenden Tagen nicht so ruhig. Später wurde durch vermehrten Wellengang etwas Seegras, etc. angeschwemmt, Dann wehte wegen dem Seegang und/oder gefährlichen Unterwasserströmungen auch nur mehr die gelbe oder rote Flagge am Strand. Das hieß, mit dem Schwimmen war es dann leider vorbei.


Auch die Möwen kamen gerne an den Strand und spazierten dann herum auf Futtersuche.

Was uns aber besonders hier gefallen hat: viel Natur rund um den Strand und keine großen Hotelbunker



Mahón - die Inselhauptstadt

Mahón - an der Ostseite der Insel - ist von Santo Tomas aus ganz bequem mit dem Linienbus erreichbar.

Die Endstation des Busses in Mahón ist gleich in der Nähe vom Wochenmarkt, bei dem wir auch durchgeschlendert sind. Ich war positiv überrascht, es gab nicht nur die traditionellen Waren auf dem Markt, sondern auch ganz moderne Sachen, wie z.B. moderne Armbanduhren für junge Mädchen.

Aber auch sonst ist Mahón zum Shoppen bestens geeignet. Auf Mahóns Einkaufsstraße, die Richtung Hafen führt, findet man gut gepflegte Mode- und Souvenirgeschäfte.

      Altes Stadttor von Mahón

Der Hafen von Mahón

In Mahón befindet sich der größte Naturhafen im Mittelmeer mit ca. 5,5 km Länge. 



Eine Rundfahrt durch diesen Hafen ist besonders für Geschichtsinteressierte empfehlenswert, da man bei der Führung durch den Hafen einiges über die Geschichte Menorcas hört. Die Rundfahrt dauert ca. 1 Stunde und die Führung erfolgt per Lautsprecher in verschiedenen Sprachen, auch in deutsch.


Unser Boot für die Rundfahrt 


Eingang des alten Lazareto de Mahón auf einer Insel inmitten des Hafens

Das Straßensystem auf Menorca

Das spezielle Straßensystem, das es hier auf der Insel gibt, ist ein sogenanntes Fischgrätensystem, das heißt, die Hauptstraße geht quer durch die Insel und verbindet die beiden Städte Ciutadella an der Westküste mit Mahón an der Ostseite. Zu den Orten an der Küste - besonders zu einigen an der Südküste - gehen dann nur die Abzweigungen von der Hauptstraße. Das heißt, einige Orte an den Küsten sind nicht direkt miteinander verbunden.
Der große Vorteil ist, dass es in diesen betroffenen Küstenorten keine Durchzugsstraßen gibt, also sehr wenig Verkehr in den Orten, was wenig Lärmbelästigung und saubere Luft zur Folge hat, von der ich ja gleich am ersten Tag so begeistert war.
Der Nachteil ist, will man von einem betroffenen Ort an der Küste - wie z.B. Santo Tomas - nur zum Nachbarort gelangen, muss man zuerst auf die Hauptstraße in der Mitte des Landes, und dann auf der Abzweigung wieder runter an die Küste. Dafür würde ich aber einen Mietwagen empfehlen, da es mit Busverbindungen dann kompliziert wird.

Oder aber - man wandert durch die wunderschöne Natur an der Küste zum nächsten Ort. 

Wanderung zum schönen Strand von Son Bou

Über einen größeren Hügel gelangt man zu Fuß von Santo Tomas direkt an den langen und breiten Sandstrand von Son Bou. Es hat uns super gut hier gefallen, haben uns da aber leider nicht so lange aufgehalten, da es in der Sonne sehr heiß war und es keine schattigen Plätze gab.



Und immer wieder begeisterte uns die herrliche Natur hier und auch vor allem die gute Luft am Meer




Auf dem Weg zurück nach Santo Tomas

Menorca ist übrigens für Wanderbegeisterte sowieso ein Paradies. Auf dem Weitwanderweg Cami de Cavalls kann man die ganze Insel umrunden, der Weg führt zum Teil direkt am Meer entlang. Auch der Weg Santo Tomas - Son Bou ist ein Teil von diesem Rundwanderweg.

Ciutadella - Die größte Stadt Menorcas

Ciutadella - an der Westküste der Insel - ist auch mit dem Linienbus bequem erreichbar.

Hier waren wir besonders von der Altstadt mit den mittelalterlichen Straßen sehr begeistert.
Würden wir entscheiden müssen, welche von den beiden Städten (Mahón oder Ciutadella) wir wieder besuchen, wäre Ciutadella unsere erste Wahl.


Rathaus von Ciutadella

Auch einen malerischen Hafen hat die Stadt


Hafen von Ciutadella mit seitlicher Ansicht des Rathauses

Ja, Menorca ist wirklich ein Paradies für Naturliebhaber, hat aber auch geschichtlich einiges zu bieten.
Das waren jetzt nur kurz ein paar Highlights davon, aber Menorca hat noch viel mehr zu bieten. Ich hoffe, ich werde wieder mal die Gelegenheit haben, diese schöne Insel zu besuchen um dann auch die Nordküste bereisen zu können. Dann werde ich von da wieder berichten.

Warst auch Du schon mal in Menorca? Wenn ja, was waren Deine Highlights dort?
 

Shares
Tags:
Menorca, Minorca, Spanien, Spain, Balearen, Insel, Europa
Categories:
Sights, Landscapes
Language:
Deutsch