Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Great Ocean Road
  •  Australia
Die Great Ocean Road und ihre Highlights

Kalifornien hat seinen Highway 1, Victoria die Great Ocean Road. Die schönste Panoramaroute Australiens schlängelt sich südlich von Melbourne über 253 Kilometer in Richtung Westen. Sie wurde zwischen 1919 und 1932 von zurückgekehrten Soldaten erbaut und wurden den während des Ersten Weltkrieg getöteten Soldaten gewidmet. Die Great Ocean Road ist das größte Kriegsdenkmal der Welt.

Memorial Arch

Zunächst begann unsere Reise natürlich an dem berühmten Memorial Arch, ein Tor, dass quasi den Eingang zur Great Ocean Road darstellt. Ein unheimlich beliebter Fotoort, unser Kampf gegen die Selfiesticks begann also schon dort.


Narana

Unser nächster Halt war das Narana, ein Aborigini-Zentrum, in dem wir lernten wie die Ureinwohner den Bumerang zu werfen, Emus aus der Hand füttern konnten und den Unterschied zwischen einem Känguru und einem Wallabie erklärt bekamen. Eigentlich kein großer Unterschied, außer dass das Skelett des Kängurus bis in den Schwanz geht, bei einem Wallabie nicht. Süß sind aufjedenfall Beide.






Lorne

Als nächstes stoppten wir in Lorne. Ein kleiner Ferienort an der Küste. Viele kleine Strandhäuser und Cafes, definitiv ein Ort zum entspannen. Da an diesem Tag die Wellen nicht zu wünschen übrig liesen, sahen wir auch einige Surfer und die, die es noch werden wollten.




Lighthouse

Etws abseits der Straße findet man einen sehr süßen Leuchtturm. Man kann innen hinauf gehen und hat von dort aus einen wunderschönen Blick über die Küste. 
Ein absolutes Highlight waren die Koalas in den abgrenzenden Wäldern. Sie sind zwar unheimlich süß und man möchte sie direkt knuddeln, jedoch sind sie auch dafür verantwortlich, dass viele Bäume absterben. Daher sieht man in dieser Gegend viele kahle und tote Bäume.






Shipwreck Coast

Die Great Ocean Road bietet unheimlich viele wunderschöne Strände und Buchten. 
Zum Beispiel die Shipwreck Coast, eine Bucht, in der einige Schiffe gegen die Felsen prallten und viele Menschen ihre Leben verloren.

Bay of Martyrs

Dieser Strand hat mir den Atem geraubt. So gut wie keine Touristen und wunderschöne Felsformationen. 




Port Campell

Wir übernachteten in einem kleinen Ort names Port Campell. Nicht sehr groß, das Zentrum bestand quasi aus einer Pizzeria, einem Supermarkt und wenigen Cafes. 
Der Sonnenuntergang war aber aufjedenfall sehr sehr schön.


12 Apostel

Um den Selfiestickattacken zu entgehen, entschieden wir uns erst am nächsten Morgen zu den 12 Aposteln zu fahren. Sie symbolisieren das Ende der Great Ocean Road. Genau genommen waren es nie 12 Felsen, es sind eher 8 oder 9, aber niemand mag Klugscheißer.




Shares
Tags:
Great ocean road
Categories:
World Trip, Work and Travel, Road Trip
Language:
Deutsch