Loading animation
REGISTRATION
OR
BIRTHDAY
Der 1.Roadtrip: Adelaide nach Albany
2017-10-18
by clarasophie
Der 1.Roadtrip: Adelaide nach Albany
  •  2017-10-09 - 2017-10-15
  •  Australia
Ein Roadtrip von Adelaide nach Albany durch die Nullabor-Wüste

7 Tage - 2664 Kilometer

 
Wer an backpacking in Australien denkt, denkt natürlich auch an lange Roadtrips.
Genau das habe auch ich getan. Lange Autofahrten auf Straßen, die kilometerlang einfach nur gradeaus verlaufen; im Auto schlafen und jeden Abend Lagerfeuer.
 
Gestartet bin ich montags mit 2 super netten deutschen Jungs in Adelaide. 
Nachdem wir das Auto, einen umgebauten Pajero, vollgetankt hatten, starteten wir unser Abenteuer.
Wir fuhren vorbei an endlosen Wäldern, Steppen und Salzseen. Die Besonderheit bei diesen Seen ist, dass viele von ihnen knall pink sind. Ja, PINK! Grund dafür sind ein extrem hoher Salzgehalt (ca. 38%) und eine besondere Art von Alken, die als Sonnenschutz in Verbindung mit dem Salz Carotin produzieren. Das scheint dann bei Sonneneinstrahlung pink. Aufjedenfall sehr verrückt zu sehen!!

 
Wir übernachteten auf einem freien Campingplatz. Letztendlich nur ein alten und verlassenes Grundstück mit einem kleinen Häuschen und gefühlten 30 ausgeschlachteten Autos. Aber Charme hatte das Ganze aufjedenfall.
Zum Abschluss des Tages gab es dann ein schönes Lagerfeuer. Das hält nicht nur warm, sondern verjagt auch jegliche Tiere.

 
So ging es die nächsten Tage weiter. Sachen wieder zusammenpacken, das nächste Tagesziel bestimmen und schon waren wir wieder "on the road".
 

Nullabor-Wüste

Auf unserer Reise durchquerten auch eine Wüste. Schon seltsam, das Australien einerseits wunderschöne Wälder und andererseits eine riesige Wüste hat. 
Zu sehen gab es dort nicht viel, außer ein paar wenigen Sträuchern und jeder Menge Eidechsen und Schlangen auf der Straße.
 
 

90 mile straight road

Australiens längste grade Strecke. 146,6 kilometer gradeaus. Keine Kurve, keine Biegung. In Deutschland unvorstellbar und genau genommen klingt es auch spannender als es in Wirklichkeit war. 
Mein Travelbuddy meinte gleich zu Beginn, dass Fahren in Australien sehr meditativ ist, da man fast ausschließlich gradeaus fährt und ins Leere starrt.



 

Head of Bight

Auf dem weiteren Weg passierten wir einen Beobachtungspunkt für Wale. Sehr faszinierend, mit was für einer Gemütlichkeit diese Tiere durch das Wasser gleiten. Wir konnten sogar ein Muttertier mit ihrem Kalb beobachten, wie sie immer wieder auf- und abtauchten.





Duschen?!

Natürlich kommt auf so einem Roadtrip früher oder später die Frage nach einer Dusche auf. Auch wenn man eigentlich den ganzen Tag nur im Auto sitzt, fühlt man sich irgendwann ungeduscht nicht mehr wohl. Also suchten wir nach günstigen Duschmöglichkeiten und fanden einmal eine Dusche im Motel für 1$, eine kostenlose Dusche an einer Tankstelle und auch am Strand duschen ist immer eine gute Lösung.
 

Esperance

Der vorletzte Stopp auf unserer bzw meiner Reise war Esperance. Ein sehr süßer kleiner Ort an der Küste. 



Dort gibt es definitiv den schönsten Strand, den ich je gesehen habe! Weißer Sand und kristallblaues Wasser. Allerdings war das Wasser auch eiskalt, aber bei 30 Grad in der Sonne ist jede Abkühlung herzlich willlommen.





Ansonsten haben wir nicht allzuviel dort gemacht, da es wie gesagt eine sehr kleine Stadt ist. Unser Abendprogramm bestand meistens aus einem Besuch im Kino und einem Bierchen.


Für mich ging es dann nach 2 Tagen weiter nach Albany. Die Jungs sind in Esperance geblieben, da dies näher für sie an ihrem zukünftigen Arbeitsort ist. 
 
 
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man auf so einem Roadtrip seine Ansprüche bezüglich Dusche, Toilette, Schlafplatz, etc etwas herunterschrauben muss. Aber dafür erlebt man viele tolle Momente und mit den richtigen Leuten kann man auch mitten im Nichts die Zeit genießen.

Shares
Categories:
City, Work and Travel, Road Trip, Landscapes, Backpacking
Language:
Deutsch